Rezension zu "Club der letzten Wünsche" von Tamy Fabienne Tiede

Autorin: Tamy Fabienne Tiede
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 288
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-492-30984-4

Inhalt

Was würdest du tun?

Unter freiem Himmel schlafen, ans Meer fahren, dich ein letztes Mal Hals über Kopf verlieben?

Diese Fragen schwirren in Jesslyns Kopf, als sie die erschütternde Diagnose erhält: Sie hat Krebs. Dabei gibt es noch si vieles, was sie unbedingt erleben will. Also schreibt sie eine Liste, die ihre letzten kleinen und großen Wünsche enthält. Zum Glück hat sie gute Freunde, die ihr bei deren Erfüllung zur Seite stehen und ihr zeigen, dass das Leben - so kurz es vielleicht sein mag - wundervolle Momente bereithält.
(Klappentext "Club der letzten Wünsche)

Meine Meinung

Jesslyn, ein 19-jähriges Mädchen, lässt sich aufgrund einer Erkältung beim Arzt untersuchen. Dabei kommt jedoch heraus, dass es sich bei ihr weniger um eine einfach Erkältung handelt, sondern vielmehr um Lungenkrebs - unheilbar.
Auch wenn Jesslyn der Ernst der Lage durchaus bewusst ist, scheut sie nicht davor zurück Witze über ihre Krankheit zu reißen - sehr zum Missfallen von James.
James ist einer der Praktikanten in dem Krankenhaus, in dem Jesslyn untergebracht worden ist und schnell stellen beide fest, dass da etwas zwischen ihnen ist, was sie nicht ignorieren können, so sehr sie sich auch bemühen.
Ob nächtliche Ausflüge auf die Dachterrasse oder das Organisieren von Überraschungsbesuchen der besten Freundin, James ist an Jesslyns Seite egal was geschieht. So auch als sie beschließt auf die Chemotherapien zu verzichten und sich ihr Zustand immer weiter verschlechtert.
Die dem Tod geweihte Jesslyn hat nur noch ein paar letzte Wünsche, wobei sich nur einer wirklich auf sie selbst bezieht. Und dieser ist alle Dinge auf ihrer Liste, die sie zusammen mit Boomer, ihrem Bruder, angefertigt hat bis zu ihrem Tod zu erledigen..


Als ich mit dem Buch begonnen hatte, hatte ich irgendwie immer "Club der roten Bänder" im Kopf und habe immer, wenn irgendetwas passiert ist, gleich Vergleiche zu der Serie gezogen. Ich weiß auch nicht genau warum, aber vermutlich einfach nur, weil das Buch und die Serie gleichermaßen das Thema der Krebserkrankung aufgreift und in beiden Fällen auch die Hauptcharaktere die betroffenen Personen sind.

Das Buch ist größtenteils aus der Sicht von Jesslyn geschrieben, hat aber zwischendurch auch ein paar Kapitel aus James' Sicht.
Am Ende des Buches -also im Grunde die 'Nachgeschichte' kann man aus den Perspektiven jeder wichtigen Person aus Jesslyns Leben lesen, die sie auf ihrem Weg begleitet haben.
Diese Perspektivwechsel, vor allem James und Jesslyn, können einem in mehr als einer Situation darüber aufklären, was eigentlich vor sich geht -beispielsweise als James auf einmal richtig wütend wird als sich Jesslyn wieder einen kleinen Spaß erlaubt.

Auch wenn man sich als Leser schon ziemlich genau ausmalen kann wie alles ausgeht und was ungefähr noch alles passieren wird, verliert man doch nicht die Lust am Lesen.
Mit seinen 288 Seiten gehört das Buch nicht zu den dicken Schinken, für die man teilweise Ewigkeiten braucht um sie durchzulesen. Auch der flüssige und wirklich gut zu lesende Stil trägt zu einem schnellen Lesen bei.
Ich frage mich immer noch warum ich es so lange auf meinem SuB liegen hatte. Ich habe das Buch tatsächlich in den letzten beiden Tagen in der Schule gelesen - und da auch nur in den Mittagspausen. Also man ist mit dem Buch wirklich schnell durch.

Das liegt aber auch an der Geschichte selbst. Sie ist zwar ziemlich 'einfach' gestrickt -soweit man Krebserkrankung und deren Folgen als einfach bezeichnen kann- und man könnte meinen, dass es dadurch schnell langweilig werden könnte aber dadurch, dass man wissen möchte wie es mit Jesslyn und den anderen weiter geht, kann man auch nicht einfach so zwischendurch mal aufhören.
Was bei mir auch immer zu einem schnellen Lesen beiträgt sind kurze Kapitel - und davon gibt es hier genug.
Zwar sind hier auch welche dabei, die wirklich sehr kurz sind, aber hier hat mich das, ehrlich gesagt, überhaupt nicht gestört.

Was mir von allem am meisten gefallen hat, waren die tiefgründigeren Textstellen, bei denen man wirklich sehr zum Nachdenken angeregt wird.
Es sind Themen, über die ich persönlich zwar auch schon mal in irgendeiner Form nachgedacht habe, aber dabei nie so tief gegangen bin. Nach diesen Stellen saß ich dann echt erstmal vor dem Buch und habe dann um die 10 Minuten erstmal nur darüber nachgedacht, was da steht.
Folgende Textstellen fand ich besonders schön:

"Ich glaube, man sollte vor nichts Angst haben. Das ist reine Zeitverschwendung. Respekt dagegen ist viel wichtiger. Du solltest allem auf der Welt ein gewisses Maß an Respekt zollen, und dann, das verspreche ich dir, kannst du alles mit offenen Armen empfangen. Vollkommen befreit von dem ganzen Schmerz, der mit so etwas wie Furcht einhergeht. Also - um auf deine Frage zurückzukommen - nein, ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe Respekt davor. Denn wenn wir sterben, sind wir alle gleich. Tot und kalt. Nichts weiter. Der Schöpfer sieht uns in die Augen und gibt uns hoffentlich endlich unsere Erlösung. Dann ist es egal, wie reich oder arm du warst, es kommt nur noch auf dich an. Was hast du Gutes getan und was Schlechtes? Das ist das Einzige, was noch zählt. Es wird abgerechnet, und jeder bekommt, was er verdient hat. Und ich weiß, dass dann alles gut wird. Das jeder endlich vollkommen frei sein kann. Zumindest jeder, der es sich traut"(Seite 210)

"Liebe ist ein rettender Anker und eine beflügelnde Macht, der Speer, der dich durchbohren kann, und die Arznei, die dich heilen lässt. Liebe hat keine Größe, denn sie ist endlos. Und sie liegt nie falsch. Sie ist niemals schwarz, niemals tot. Liebe hat kein Ende, aber dafür immer einen Anfang."(Seite 262)

Der einzige Punkt, der mich hier etwas gestört hat, war, dass Jesslyn nicht wirklich glaubhaft rüber kam - zumindest am Anfang nicht. Ihr Verhalten glich eher dem eines Kindes als dem einer 19-jährigen. So konnte ich ihr Handeln manchmal nicht so ganz nachvollziehen, was sich aber glücklicherweise im Laufe des Buches geändert hat.

Fazit

Ein Buch, welches eine ernste Thematik behandelt, lange im Gedächtnis bleibt und so voller Liebe ist, dass man es einfach lesen muss und einmal angefangen nicht mehr aus der Hand legen kann. 



Kommentare

  1. Hey Maja! <3
    Tolle Rezension - ich hab' das Buch damals auf Wattpad gelesen (früher hieß es "Disgusted", soweit ich mich erinnere) und geliebt! Ich notiere mir "Club der letzten Wünsche" jetzt echt mal endgültig auf meiner Wunschliste! ;-) Tamy schreibt einfach irre gut, da sollte ich sie mit dem Kauf des Buches wirklich unterstützen!
    Ehrlich gesagt kann ich mich an die Handlung von "Disgusted" eh kaum mehr erinnern... *gg* Wobei ich noch weiß, dass das Ende mich regelrecht ZERSTÖRT hat.

    Ganz liebe Grüße,
    (& sorry, dass ich viel zu lange nicht mehr hier bei dir vorbeigeschaut habe!)
    Lea-Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)

      Ich finde auch, dass sie wirklich richtig gut schreibt, auch wenn sie 'erst' 19 (oder doch schon 20 ?) ist.. Sie bringt dieses ernste Thema gut rüber, was bei manch anderen Autoren vielleicht nicht so gut der Fall ist.
      Aber ja..dieses Ende..ich hatte einen richtigen Knoten in der Brust..und dachte mir nur..'Nein..nein..neeeiiinnn!!' Als ich mit dem Buch durch war, saß ich erstmal ziemlich lange da und musste dieses Ende verarbeiten. :'(

      Liebste Grüße zurück
      Und das ist doch nicht schlimm, ich komme zur Zeit auch zu kaum noch was.. \(O_o')/

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogparade] Ich und mein Blog

Top Ten Thursday - 10 Bücher, die du gerne im Sommer lesen möchtest

Winter Book Tag