Rezension zu "Begin Again"Bd.1 von Mona Kasten

Autorin: Mona Kasten
Verlag: Lyx
Buchreihe: Again
Seitenanzahl: 484
Preis: 12,00€
ISBN: 978-3-7363-0247-1

Inhalt

er stellt die regeln auf -
sie bricht jede einzelne davon.

Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht.
Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letze, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren ...
(Klappentext "Begin Again")

Meine Meinung

Mit dem Umzug nach Woodshill beginnt für Allie Harper ein neues Leben. Nicht nur dass sie zu Kaden White, einem sehr attraktiven - jedoch auch sehr launenhaftem Typen, in eine WG zieht, sondern auch, dass sie ihren Eltern aus Denver und dem Kontrollwahn entflieht ist für Allie neu und ein Grund sich zu freuen. Zusammen mit ihren neuen Freunden lernt Allie eine völlig neue Welt kennen und findet mit ihrer Unterstützung auch bald den Mut ihren Eltern gegenüber zu treten und ihnen ihre Meinung zu sagen. Sei es was ihre Erziehungsmethoden angeht oder die große Last, die Allie schon eine Weile mit sich herum trägt..
Doch nicht alles läuft so 'rund' wie ihre Familienangelegenheiten, denn da ist ja noch Kaden, der Allie einerseits helfen, ihr ein guter Freund sein möchte, sie aber andererseits immer wieder von sich stößt. Grund dafür ist ein Geheimnis, welches er schon jahrelang mit sich trägt, aber niemandem je anvertraut hat. Einzig seine Familie und Spencer, sein bester Freund, wissen welches Ereignis ihn so zu schaffen macht..


Die gesamte Geschichte ist aus der Sicht von Allie geschrieben, was einem als Leser zum einen die Gedanken und Gefühle von Allie näher bringt, zum anderen hat man keinen Zugang zu Kaden. Man kann schlecht einschätzen was er denkt und fühlt, oder durchgemacht hat, was die Geschichte spannender macht und den Leser auch immer wieder mit offenen Fragen zurück lässt.

Die Charaktere sind alle gut ausgearbeitet, jeder einzelne hat seine eigene persönliche Geschichte, die man als Leser gerne kennenlernen möchte. Auch die Nebencharakter Dawn und Spencer (wobei hierbei wohl eher nur Dawn) scheinen eine interessante Vergangenheit hinter sich zu haben, die immer mal kurz angesprochen wird. In Bezug auf diese Vergangenheit(en) bin ich schon sehr gespannt auf Band 2 der Reihe..

In dem Buch gibt es einen, wie ich finde, echt starken Vergleich zwischen der 'Mittelschicht und der 'höheren 'Gesellschaft'. Die Familien von Allie und Kaden bieten dafür das perfekte Beispiel.
Während Kaden relativ 'normal' aufgewachsen ist (lässt man sein Geheimnis hierbei mal außer Acht), mit einem Bruder und Eltern, die sich um ihn gekümmert haben, wuchs Allie in einer eher kalten und gestellten Familie auf.
Bei ihr ging es nie darum Spaß zu haben und sich wohl zu fühlen, zu sich zu stehen und das Leben zu genießen, sondern vielmehr darum die Familie in einem guten Licht dastehen zu lassen, sie gut zu repräsentieren und eine perfekte Tochter zu sein wie sie im Buche steht.
Wenn sie Probleme hatte, hat sie diese in sich reingefressen, da auf ihre Eltern, vor allem ihre Mutter, einfach kein Verlass ist.
Selbst die simpelsten Dinge wie Fast Food oder eine Lichterkette im Zimmer wurden ihr von der Mutter verwehrt, was in Allie nur noch mehr den Wunsch bestärkte es ihrer Mutter noch 'heimzuzahlen'. Auf ihren Vater konnte sie sich ebenfalls nicht verlassen, da dieser sich vielmehr um seine Arbeit zu sorgen und zu kümmern schien als um sein eigene Tochter.
Das macht wieder einmal deutlich wie wichtig die Beziehungen in einer Familie untereinander sind. Während es den einen praktisch in die Arme der Mutter treibt, sich freut, wenn er sie zu Gesicht bekommt, ist die andere heilfroh, wenn sie den Zwängen der Mutter entfliehen und eigenständig leben kann. 


Angesprochen wird in dem Buch auch das Thema des Missbrauchs beziehungsweise der Misshandlung, worüber ich persönlich bisher nie so richtig viele Bücher gelesen habe. Dennoch finde ich es schon wichtig, dass man sich mit dem Thema befasst und auseinandersetzt - so wie auch die Charaktere in der Geschichte..
*Spoiler* (zum Lesen einfach markieren)
Allie wurde zwar im klassischen Sinne nie missbraucht, musste sich jedoch mit einem bekannten der Eltern auseinandersetzen, der zudem noch einer der großzügigsten Spender der Firma von Allie's Vater ist. Äußerliche Schäden oder Spuren hinterließ diese Qual zwar nicht, aber seelische Spuren können genauso viel Schaden anrichten.
In ihrer Verzweiflung hat sich Allie ihrer Mutter anvertraut, die sich von Russell Anderson allerdings für ihr Schweigen bezahlen ließ. Sie ließ auch Allie nicht zur Polizei gehen, da ihr aufgrund fehlender Beweise niemand Glauben schenken würde..

"Sie sagte, mir würde niemand glauben - ich hatte keine blauen Flecke oder irgendetwas. Sie sagte, ich würde am Ende als Lügnerin dastehen. Als Lügnerin, die ihre gesamte Familie mit sich in den Abgrund gezogen hat." (Seite 329) 

..und den Schein zu wahren, die perfekte Familie zu sein und die Firma des Vaters nicht in den Ruin zu treiben sind für Allie's Mutter nun mal die wichtigsten Dinge.   
*Ende*
Das Beispiel im Buch zeigt mal wieder wie viel man erreichen kann,wie schnell man andere gefügig machen kann und wie viel Macht man eigentlich besitzt, wenn man nur die richtige Menge an Geld hat.
Was mir hier allerdings nicht so klar ist, ist, warum in Kaydens Fall er so abweisend gegenüber Allie ist. Die Sache hatte zwar mit ihm zu tun, aber ja eher nur indirekt..

Was ich an der Handlung sehr schön fand, war der Übergang, in dem Allie ihr altes Leben hinter sich ließ und einen Neuanfang wagte. Angefangen mit der neuen Umgebung, den neuen Freunden - und natürlich dem 'neuen' Namen, bis hin zum einräumen und dekorieren ihres neuen WG-Zimmers.
Zwar holt sie die Vergangenheit immer wieder ein und auch ihre Mutter lässt in Sachen 'Schein der Familie wahren' nicht locker, aber letztendlich schafft es Allie mit Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde ihr Leben in neue Bahnen zu lenken und ist zum ersten Mal richtig glücklich.

Fazit

Das Buch lässt sich durch die Thematik und den leichten und verständlichen Schreibstil schnell und einfach lesen, allerdings war die Geschichte jetzt auch nichts komplett Neues. Die gut ausgearbeiteten Charaktere bringen Schwung in die Geschichte und auch Freude am Lesen.


Kommentare

  1. Ich war irgendwie kein großer Fan von Begin again. Mir war das alles zu vorhersehbar und klischeehaft. Seltsamerweise hab ich gleich im Anschluss Trust again gelesen und das war so viel besser! Welten! Richtig seltsam ;D
    Feel again werde ich demnach also auch noch irgendwann lesen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde ja da gibt es wesentlich schlimmere Bücher :D
      Ich habe so den Tick, dass ich Folgebände, die von 'anderen' Personen handeln, nicht gleich lesen kann. Ich hänge da noch zu sehr an den anderen Charakteren und ihren Geschichten :D
      Aber ich werde mir Band 2 wohl bald holen.. ;)

      Löschen
  2. Heyho Maja :)

    (läuft da etwa Shopping Queen im Hintergrund? :D)

    Ich habe dieses Buch geliebt :D Ich fand es schon ziemlich fesselnd und verdammt lustig. Es war sogar mein lieblingsband aus dieser Reihe, aber das weißt du ja schon ;) Ich glaube ich werde es demnächst nochmal lesen :D Durch deine Rezi hab ich nochmal richtig Lust darauf bekommen :)

    Liebste Grüße
    Tina :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tina :)

      (Na aber sich doch ;) )

      Tja, ich kann noch nicht beurteilen welcher mein Lieblingsband ist, da ich bis jetzt nur den ersten gelesen habe :D Aber Kaden ist schon nice..sehr nice :D

      Liebste Grüße♥

      Löschen
  3. Bis zur Hälfte hab ich es richtig schnell lesen können, danach war irgendwie der Wurm drin, keine Ahnung, woran das gelegen hat. An sich fand ich es aber nicht schlecht, mal sehen ob und wann ich zum 2. Teil greife :)

    LG Katharina
    #KBiS17

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den zweiten Teil habe ich auch noch nicht gelesen..weiß auch noch nicht wann ich das machen werde. Aber Band 1 hat mir echt gut gefallen - und bei mir war es eher andersherum, dass die zweite Hälfte schneller gelesen war.. :D

      Liebste Grüße♥

      Löschen
    2. Das ist bei mir normalerweise auch so, deshalb hat mich das so gewundert! :D

      Löschen
    3. Haha..ja, mich wundert es auch. Aber naja..dann ist es halt so :'D

      Löschen
  4. Hey :)

    ich fand den ersten Band der Reihe auch wirklich gut. Nachdem ich dann aber die anderen 2 Bücher gelesen habe, finde ich, dass der erste Band eigentlich der schlechteste von allen drei ist.
    Allie und Kaden sind zwar super süß und am Ende ist die Geschichte auch echt schön und schlüssig. Aber irgendwie haben mir die anderen zwei Geschichten noch viel besser gefallen. Vor allem der zweite Band mit Spencer! :)

    Und eine echt gute Rezension von dir.

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Tja, das kann ich jetzt leider noch nicht beurteilen, aber auf die Geschichte mit Spencer bin ich auch schon gespannt.. :)
      Insgesamt hört man ja wirklich nur Gutes über die Bücher, sowas kommt auch nicht sooo häufig vor.. ^^
      Danke dir!

      Liebste Grüße♥

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogparade] Ich und mein Blog

Top Ten Thursday - 10 Bücher, die du gerne im Sommer lesen möchtest

Winter Book Tag