Donnerstag, 29. Juni 2017

Top Ten Thursday - Eure bisherigen Buchhighlights aus 2017


Donnerstag..die Zeit fliegt! Wieder der Moment für den Top Ten Thursday gekommen..

             



1. The Mistake (Elle Kennedy)
2. Club der letzten Wünsche (Tamy Fabienne Tiede)
3. Landliebe (Jana Lukas)
4. Die Prinzen (C.S. Pacat)

Tja..auch dieses Mal bin ich nicht auf 10 Bücher gekommen. Ich habe aber auch das Gefühl, dass ich in letzter Zeit wirklich wenig lese..


Das Buch würde wahrscheinlich auch einen Platz auf der Liste bekommen, allerdings habe ich es noch nicht ganz ausgelesen..meine Meinung kann sich also noch ändern^^

Wie sieht denn eure Liste aus ? Habt ihr es auf 10 Bücher geschafft ?

Liebste Grüße,
Maja

Freitag, 23. Juni 2017

Rezension zu "Club der letzten Wünsche" von Tamy Fabienne Tiede

Autorin: Tamy Fabienne Tiede
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 288
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-492-30984-4

Inhalt

Was würdest du tun?

Unter freiem Himmel schlafen, ans Meer fahren, dich ein letztes Mal Hals über Kopf verlieben?

Diese Fragen schwirren in Jesslyns Kopf, als sie die erschütternde Diagnose erhält: Sie hat Krebs. Dabei gibt es noch si vieles, was sie unbedingt erleben will. Also schreibt sie eine Liste, die ihre letzten kleinen und großen Wünsche enthält. Zum Glück hat sie gute Freunde, die ihr bei deren Erfüllung zur Seite stehen und ihr zeigen, dass das Leben - so kurz es vielleicht sein mag - wundervolle Momente bereithält.
(Klappentext "Club der letzten Wünsche)

Meine Meinung

Jesslyn, ein 19-jähriges Mädchen, lässt sich aufgrund einer Erkältung beim Arzt untersuchen. Dabei kommt jedoch heraus, dass es sich bei ihr weniger um eine einfach Erkältung handelt, sondern vielmehr um Lungenkrebs - unheilbar.
Auch wenn Jesslyn der Ernst der Lage durchaus bewusst ist, scheut sie nicht davor zurück Witze über ihre Krankheit zu reißen - sehr zum Missfallen von James.
James ist einer der Praktikanten in dem Krankenhaus, in dem Jesslyn untergebracht worden ist und schnell stellen beide fest, dass da etwas zwischen ihnen ist, was sie nicht ignorieren können, so sehr sie sich auch bemühen.
Ob nächtliche Ausflüge auf die Dachterrasse oder das Organisieren von Überraschungsbesuchen der besten Freundin, James ist an Jesslyns Seite egal was geschieht. So auch als sie beschließt auf die Chemotherapien zu verzichten und sich ihr Zustand immer weiter verschlechtert.
Die dem Tod geweihte Jesslyn hat nur noch ein paar letzte Wünsche, wobei sich nur einer wirklich auf sie selbst bezieht. Und dieser ist alle Dinge auf ihrer Liste, die sie zusammen mit Boomer, ihrem Bruder, angefertigt hat bis zu ihrem Tod zu erledigen..


Als ich mit dem Buch begonnen hatte, hatte ich irgendwie immer "Club der roten Bänder" im Kopf und habe immer, wenn irgendetwas passiert ist, gleich Vergleiche zu der Serie gezogen. Ich weiß auch nicht genau warum, aber vermutlich einfach nur, weil das Buch und die Serie gleichermaßen das Thema der Krebserkrankung aufgreift und in beiden Fällen auch die Hauptcharaktere die betroffenen Personen sind.

Das Buch ist größtenteils aus der Sicht von Jesslyn geschrieben, hat aber zwischendurch auch ein paar Kapitel aus James' Sicht.
Am Ende des Buches -also im Grunde die 'Nachgeschichte' kann man aus den Perspektiven jeder wichtigen Person aus Jesslyns Leben lesen, die sie auf ihrem Weg begleitet haben.
Diese Perspektivwechsel, vor allem James und Jesslyn, können einem in mehr als einer Situation darüber aufklären, was eigentlich vor sich geht -beispielsweise als James auf einmal richtig wütend wird als sich Jesslyn wieder einen kleinen Spaß erlaubt.

Auch wenn man sich als Leser schon ziemlich genau ausmalen kann wie alles ausgeht und was ungefähr noch alles passieren wird, verliert man doch nicht die Lust am Lesen.
Mit seinen 288 Seiten gehört das Buch nicht zu den dicken Schinken, für die man teilweise Ewigkeiten braucht um sie durchzulesen. Auch der flüssige und wirklich gut zu lesende Stil trägt zu einem schnellen Lesen bei.
Ich frage mich immer noch warum ich es so lange auf meinem SuB liegen hatte. Ich habe das Buch tatsächlich in den letzten beiden Tagen in der Schule gelesen - und da auch nur in den Mittagspausen. Also man ist mit dem Buch wirklich schnell durch.

Das liegt aber auch an der Geschichte selbst. Sie ist zwar ziemlich 'einfach' gestrickt -soweit man Krebserkrankung und deren Folgen als einfach bezeichnen kann- und man könnte meinen, dass es dadurch schnell langweilig werden könnte aber dadurch, dass man wissen möchte wie es mit Jesslyn und den anderen weiter geht, kann man auch nicht einfach so zwischendurch mal aufhören.
Was bei mir auch immer zu einem schnellen Lesen beiträgt sind kurze Kapitel - und davon gibt es hier genug.
Zwar sind hier auch welche dabei, die wirklich sehr kurz sind, aber hier hat mich das, ehrlich gesagt, überhaupt nicht gestört.

Was mir von allem am meisten gefallen hat, waren die tiefgründigeren Textstellen, bei denen man wirklich sehr zum Nachdenken angeregt wird.
Es sind Themen, über die ich persönlich zwar auch schon mal in irgendeiner Form nachgedacht habe, aber dabei nie so tief gegangen bin. Nach diesen Stellen saß ich dann echt erstmal vor dem Buch und habe dann um die 10 Minuten erstmal nur darüber nachgedacht, was da steht.
Folgende Textstellen fand ich besonders schön:

"Ich glaube, man sollte vor nichts Angst haben. Das ist reine Zeitverschwendung. Respekt dagegen ist viel wichtiger. Du solltest allem auf der Welt ein gewisses Maß an Respekt zollen, und dann, das verspreche ich dir, kannst du alles mit offenen Armen empfangen. Vollkommen befreit von dem ganzen Schmerz, der mit so etwas wie Furcht einhergeht. Also - um auf deine Frage zurückzukommen - nein, ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe Respekt davor. Denn wenn wir sterben, sind wir alle gleich. Tot und kalt. Nichts weiter. Der Schöpfer sieht uns in die Augen und gibt uns hoffentlich endlich unsere Erlösung. Dann ist es egal, wie reich oder arm du warst, es kommt nur noch auf dich an. Was hast du Gutes getan und was Schlechtes? Das ist das Einzige, was noch zählt. Es wird abgerechnet, und jeder bekommt, was er verdient hat. Und ich weiß, dass dann alles gut wird. Das jeder endlich vollkommen frei sein kann. Zumindest jeder, der es sich traut"(Seite 210)

"Liebe ist ein rettender Anker und eine beflügelnde Macht, der Speer, der dich durchbohren kann, und die Arznei, die dich heilen lässt. Liebe hat keine Größe, denn sie ist endlos. Und sie liegt nie falsch. Sie ist niemals schwarz, niemals tot. Liebe hat kein Ende, aber dafür immer einen Anfang."(Seite 262)

Der einzige Punkt, der mich hier etwas gestört hat, war, dass Jesslyn nicht wirklich glaubhaft rüber kam - zumindest am Anfang nicht. Ihr Verhalten glich eher dem eines Kindes als dem einer 19-jährigen. So konnte ich ihr Handeln manchmal nicht so ganz nachvollziehen, was sich aber glücklicherweise im Laufe des Buches geändert hat.

Fazit

Ein Buch, welches eine ernste Thematik behandelt, lange im Gedächtnis bleibt und so voller Liebe ist, dass man es einfach lesen muss und einmal angefangen nicht mehr aus der Hand legen kann. 



Donnerstag, 22. Juni 2017

Top Ten Thursday - 10 Bücher, deren Titel mit einem "M" beginnen


Und schon wieder ist es Donnerstag - Zeit für Top Ten Thursday!
Ich glaube diesmal bekomme ich keine 10 Bücher zusammen, aber naja..


             

      


1. Maddie - Der Widerstand geht weiter (Katie Kacvinsky)
2. Meeresflüstern (Patricia Schröder)
3. Morgen lieb ich dich für immer (Jennifer L. Armentrout)
4. Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten (Jennifer Wolf)
5. My Sister's Keeper (Jodi Picoult)
6. The Mistake (Elle Kennedy)


Wie schon angenommen, komme ich diese Woche nicht auf 10 Bücher. Aber immerhin sind es 6 Stück!
Was habt ihr so für Bücher zu Hause rumstehen ? Schreibt mir den Link zu euren Beiträgen gerne in die Kommentare.

Liebste Grüße, Maja

Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu "Dangerous Secrets"(Bd.3) von J. Kenner

Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana
Buchreihe: Secrets
Seitenanzahl: 301
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-35925-3

Inhalt

Alle glauben zu wissen, wer Dallas Sykes ist:
ein berüchtigter Milliardär, ein verführerischer Playboy, ein Mann, der alles bekommt, was er will.
Aber ich kenne den wahren Dallas - und der ist mit Leib und Seele mein.

Wir haben unsere Geheimnisse sorgsam gehütet, uns im Dunkeln unserem Schmerz und unserer Lust hingegeben. Die Arme des anderen waren eine süße Zuflucht.

Doch wir können uns nicht länger vor der Wahrheit verstecken. Unsere Masken sind gefallen, und wir sind bereit, uns der Vergangenheit und der Zukunft zu stellen.
(Klappentext "Dangerous Secrets")

Meine Meinung

Nachdem Band 2 mit einem doch recht fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich 'froh' Band 3 schon griffbereit im Regal stehen gehabt zu haben. Auch wenn die Secrets-Reihe nicht unbedingt zu meinen Lieblingsreihen zählt, wollte ich doch wissen wie es mit Dallas, und vor allem Jane, weitergeht.
Band 3 schließt ohne Lücke direkt am Ende von Band 2 an, was ich persönlich sehr gut finde. In manchen Büchern wird dann ja immer erst einmal lang und breit alles aufgelistet, was in den Vorgängerbänden alles passiert ist.

Nach der "Entführung" von Jane setzt Dallas gleich alles daran um sie wiederzufinden. Mit Hilfe von Liam und seinem Team werden sie auch schnell fündig.
Auch wenn Jane vor Dallas weggelaufen ist, weil sie sich von ihm hintergangen gefühlt hat, finden die beiden relativ schnell wieder zueinander und versöhnen sich wieder -was für mich als Leser alles andere als überraschend war.
Da die Presse -und somit auch alle anderen Leute- von der intimen Beziehung zwischen Jane und Dallas wissen, haben sich nun auch ihre Eltern von den beiden losgesagt und ihnen die finanzielle Unterstützung der Familie Sykes entzogen.(Bd.2) So liegt es also allein an Jane und Dallas sich durch die Medien zu schlagen und dabei nicht ihr Gesicht zu verlieren. Einzig auf die Unterstützung von Liam, samt Team, und Jane's bestem Freund Brody können sie zählen.
Zwar können die beiden nun endlich frei zu ihren Gefühlen zueinander stehen ohne sich verstecken zu müssen, jedoch können sie sich nie auf die Weise haben, wie es andere Frauen und Männer können. Denn auch auf Dallas Bitte hin lässt sich Eli Sykes nicht dazu herab Dallas' Adoption zu annullieren, sodass dieser Jane zu seiner Frau nehmen könnte.
Doch dies bleibt nicht der beiden einziges Problem, denn auch 'die Frau' schlägt wieder zu, mit allem anderen als guten Taten.

Wie bereits die Vorgängerbände ist auch Band 3 in einem flüssigen und leicht zu lesendem Stil geschrieben, was einem das Lesen an sich erleichtert.
Auch in diesem Buch wird wieder abwechselnd aus der Sicht von Jane und Dallas erzählt, zwischendurch bekommt man aber auch mal ein paar Zeilen von 'der Frau' zu lesen.

Jane wird, wie auch vorher schon, meist als ziemlich ängstliche und auch zum Teil unsichere Person dargestellt, auf der anderen Seite soll sie aber tough und selbstsicher wirken. Mal verhält sie sich so, dann mal wieder so. Es stehen zwar immer in ihren Monologen die Gründe für ihr jeweiliges Verhalten mit beschrieben, aber es hat mich dann doch irgendwann genervt wie 'weinerlich' sie sich manchmal verhalten hat.
Dallas, als der Beschützer, lebt diese Rolle auch vollkommen aus. Immer muss er wissen was Jane macht, möchte am liebsten immer in ihrer Nähe sein und gar nicht aus den Augen lassen. -Ja, ich finde man kann es auch übertreiben..

An dem Buch fand ich, wie oben bereits schon erwähnt, gut, dass dieser Band nahtlos an Band 2 anknüpft und man sich nicht noch fragen muss was in der Zwischenzeit passiert sein könnte. Das war aber auch so ziemlich mit das einzige Gute, was ich zu dem Buch sagen kann. Zwar lässt sich die Geschichte gut lesen, man bekommt auch neue Informationen und möchte doch irgendwie wissen wie es weitergeht, aber mich persönlich konnte dieses Buch, oder genau genommen sogar die ganze Trilogie, nicht besonders fesseln.

Was mich doch sehr gestört hat, ist, dass Jane und Dallas in so gut wie jedem Kapitel miteinander rummachen -und das dann auch noch in Situationen, in denen ich das Ganze überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Im Großen und Ganzen kam es mir generell so vor als würde das Buch nur aus einer einzigen großen Sexszene bestehen, da man als Leser ja nicht wirklich viel anderes zu lesen bekommt. Klar, da war auch noch die "Entführung", die Drohung und die große Enthüllung wer denn 'die Frau' ist, aber das alles kam mir so als "nebenbei" vor..

Und was 'die Frau' betrifft..das bisschen Spannung was dabei bei mir aufkam, als herauskam wer es ist, hat mir etwas geholfen noch die paar restlichen Seiten des Buches zu überstehen. Von Anfang an war mir als Leser klar, wer denn diese Person war, welche Dallas in der Gefangenschaft so gefoltert hat. Wer das bis spätestens Ende des 2. Bandes nicht weiß, oder zumindest einen Verdacht dazu hegt, der liest wahrscheinlich nicht gründlich genug. Jedenfalls wurde mir durch dieses Wissen, was ich ja bereits schon hatte, wieder etwas von der Spannung genommen, sodass ich mir als es raus kam nicht dachte 'Wow..sie ist das?', sondern vielmehr 'Na endlich, auch mal gecheckt?!'

Fazit

Das Ende einer Trilogie, welches für die nicht ganz so aufmerksamen oder eher 'überfliegenden' Leser eine überraschende Wendung bereithält.
Ich persönlich bin jetzt nur noch froh darüber, die Secrets-Reihe beendet zu haben und meine Zeit wieder neuen Büchern widmen zu können.


Donnerstag, 15. Juni 2017

Top Ten Thursday - 10 Bücher, die du abgebrochen hast


Steffis Bücher Bloggeria

Da mir aufgefallen ist, dass ich zur Zeit wirklich wenig auf meinem Blog poste, habe ich nach Aktionen gesucht, bei denen ich zumindest wöchentlich etwas habe, was ich mit euch teilen kann. Dabei bin ich auf Top Ten Thursday (von Steffis Bücher Bloggeria) gestoßen und die Idee dahinter gefällt mir wirklich sehr, sodass ich einfach mal mitmache und schaue, wohin es mich bringt.. :)


                                                
                                   


1. Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (Kami Garcia, Margaret Stohl)
2. City of fallen angels (Cassandra Clare)
3. Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Veronica Roth)
4. House of Night - Erwählt (P.C. Cast, Kristin Cast) (könnte auch Bd. 4 gewesen sein)
5. Tschick (Wolfgang Herrndorf)
6. The Walking Dead Bd.1 (Robert Kirkman, Jay Bonansinga)
7. Dark Nights - Ewiges Begehren (Sylvia Day)
8. Der Herr der Ringe - Die Gefährten (J.R.R. Tolkien)
9. Tagebuch eines Vampirs - Schwarze Mitternacht (Lisa J. Smith)
10. Mansfield Park (Jane Austen)


Liebste Grüße, Maja🐝




Freitag, 2. Juni 2017

Rezension zu "Landliebe" von Jana Lukas

Autorin: Jana Lukas
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 319
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-42195-0
Genre: Roman

Inhalt

Im Wein liegt die Wahrheit Liebe

Ellie hat Geldprobleme und nur eine Chance, ihren Kopf aus der finanziellen Schlinge zu ziehen: die Teilnahme an der TV-Show Landliebe. Vier Wochen muss sie, begleitet von Kameras und in ein Dirndl gequetscht, das bayerische Großstadtdummchen mimen.
Das Weingut an der Mosel, das als Drehort dient, ist zwar traumhaft schön, doch Winzer Tom entpuppt sich als hinterwäldlerischer Sturkopf.
Und er ist gar nicht erfreut, Ellie als Landliebe-Partnerin aufnehmen zu müssen.
Doch Ellie hat weder mit Toms Augen gerechnet noch mit seinem Lächeln, das ein Kribbeln in jeden Winkel ihres Körper jagt ...
(Klappentext "Landliebe")

Meine Meinung

Elisabeth Lorenz, gelernte Köchin, sieht nach einem Missgeschick, welches ihr Schulden in Höhe von 9845€ einbringt, keinen anderen Ausweg als der Idee von ihrer besten Freundin Alexandra nachzugehen und bei der TV-Show "Landliebe" mitzumachen. Doch nicht die große Liebe lockt sie, sondern die 10000€, die nach Abschluss der vier Wochen auf sie warten.
Auch Winzer Tom steckt in einer ähnlichen Zwickmühle. Auch er ist in Geldnot, doch bei ihm steht viel mehr auf dem Spiel als bei Ellie. Sein gesamtes Weingut droht aufgrund von Schulden zwangsversteigert zu werden. Kurzerhand haben ihn sein Bruder Eric und dessen Frau Rina bei der Fernsehsendung angemeldet und er sieht sich wohl oder über gezwungen für das Wohl seines Gutes Ellie bei sich aufzunehmen. Dass er sich für die Kameras verstellen muss und jede Anweisung der Crew befolgen muss gefällt ihm überhaupt nicht, doch auch Ellie muss sich mit der anspruchsvollen Filmcrew arrangieren.

Als Ellie schließlich auf dem Weingut ankommt, ist der Empfang alles andere als herzlich. Zwar geben sich Eric und Rina große Mühe die Stimmung zu heben und sie freundlich zu begrüßen, Tom jedoch zeigt sich von seiner miesepeterigsten Seite und kommt nur auf Aufforderung der Crew und seines Bruders in die Gänge.
Es beginnen vier wirklich anstrengende Wochen für die beiden, in denen sie sich streiten, wieder versöhnen und auch immer mehr zu schätzen lernen. Trotz einiger Missverständnisse schaffen es die beiden doch gut miteinander aus zu kommen und Ellie kann auch endlich wieder ihrer Leidenschaft, dem Kochen, nachgehen -was alle Dorfbewohner sehr zu erfreuen scheint.
Doch nicht alles ist so schön und friedlich wie es scheint. Denn da ist ja noch Marcus, der immer wieder um Ellie herumhuscht. Eine Tatsache, die Tom sehr zu stören scheint, doch kann sich Ellie keinen Reim darauf machen. Und auch Tom ist nicht gewillt ihr die ganze Wahrheit zu erzählen..

Im gesamten Buch kommt es zu Perspektivwechseln, wobei man hier aus der Sicht von jeder der für die Handlung wichtigen Personen zu lesen bekommt.
So erfährt man beispielsweise was Tom und Ellie übereinander denken, wie sie immer wieder ziemlich aneinander vorbeireden und sich doch so gerne mögen.
Man bekommt einen Eindruck davon vermittelt was Eric, der Bruder von Tom, und Rina, Erics Frau, über die ganze Sache -Ellie und die TV-Show- denken.
Und noch dazu wird zwischendurch auch mal kurz aus der Sicht von Marcus erzählt, dem 'Bösewicht' der Geschichte. Diese Perspektive hätte man meiner Meinung nach aber auch ruhig weglassen können, da die Spannung dadurch vielleicht nochmal etwas gestiegen wäre. So hatte man immer im Hinterkopf, was da noch passieren wird beziehungsweise passieren könnte.

Die Handlung ist zwar nicht sonderlich tiefgründig, jedoch hat man dennoch Freude am Lesen. Für mich war dieses Buch mal wieder eine schöne Abwechslung zu den Büchern, die ich in letzter Zeit so gelesen habe. Hier geht es um die Familie, Freundschaft und natürlich kommt das Thema Liebe auch nicht zu kurz. Allerdings ist die Liebe hier mal nicht so übertrieben dargestellt wie man es vielleicht von anderen Büchern kennt.

Natürlich gibt es auch in diesem Buch mal wieder Stellen, wo ich mir dachte 'Das wurde jetzt schon so oft gesagt, gedacht, gemacht,.. ein bisschen Abwechslung täte dem Ganzen hier gut', aber im Großen und Ganzen hat es der Geschichte ja in der Ganzheit überhaupt nicht geschadet.

Was ich an dem Buch wirklich genial fand, wenn auch nicht direkt am Anfang, war diese kreative und auch sehr unterhaltsame Art wie Ellie und Tom in der TV-Show 'Landliebe' dargestellt werden. Sie haben so gut wie gar nichts mit diesen erfundenen Personen gemein. Weder möchte Ellie gern ein Nagelstudio eröffnen und trägt Tag für Tag massenhaft Make-Up und ein viel zu kurzes Dirndl, noch ist Tom ein begeisterter Modellflugzeugbauer.
Ich als Leser hatte immer diese Stimme im Kopf, die Tom angeschrien hat endlich die 'wahre' Ellie zu sehen und nicht die "aufgetakelte Großstadttussi"(S.26) für die er sie nun mal hält, immerhin hat er sie so kennengelernt.

Fazit

Meiner Meinung nach eignet sich das Buch super für zwischendurch. Es ist eine einfach Geschichte, die man lesen kann, ohne groß über die Handlung nachdenken zu müssen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und trägt in jedem Fall zu einem schnellen und verständlichem Lesen bei.